Jeder hat das bestimmt schon mal gehört: Durch Training auf leeren Magen soll man schneller abnehmen, doch stimmt das?

Ich gehe dem Mythos heute auf die Spur und erkläre dir, ob sich diese These belegen lässt und wenn ja, welche Nachteile sich dadurch ergeben.

Die Theorie

Als Hauptgrund für das Training ohne ein vorhergegangenes Frühstück wird meistens, mehr oder weniger genau, folgender Satz vorgebracht: „Das zwingt den Körper direkt die Fettdepots anzugreifen und so werde ich schlanker.“
Ganz klar: Diese Antwort stammt in der Regel von Frauen und Männern, die Fett verlieren möchten.

Essen vor dem Training ist wichtig
Essen vor dem Training ist wichtig

Nachdem du aufgestanden bist befindet sich dein Körper im nüchternen Zustand. Nicht nur die Glykogenspeicher sind leer, sondern auch dein Insulinspiegel ist zu diesem Zeitpunkt sehr gering. Dein Körper ist also gezwungen beim Workout auf seine Fettdepots zurückzugreifen.

Kurz gesagt: Du verbrennst Fett und nimmst dadurch ab. Einleuchtend, oder?

Während der Wettkampfvorbereitung setzen gerade Bodybuilder diese Methode schon länger ein um die  letzten Fettpolster los zu werden und so „trockener“ zu wirken.

Cardiotraining auf nüchternen Magen ist eine effektive Methode, allerdings ist sie nicht besonders nachhaltig, später mehr dazu.

Studien haben belegt, dass im Vergleich zu normalen Training, vor welchem du bereits etwas gegessen hast, du bis zu 20% mehr Fett verbrennst.

Der Grund: Sobald du vorher etwas isst, erhöht sich dein Insulinspiegel, was wiederum dazu führt, dass dein Fettstoffwechsel gehemmt wird.

Wo ist der Haken?

Wenn man sich allerdings die Fettverbrennung über den gesamten Tag ansieht, dann bietet das Training auf nüchternen Magen keinen nennenwerten Vorteil. Die Fettverbrennung für den gesamten Trainingstag ist also nicht höher.

Ganz im Gegenteil: Studien zeigten, dass durch die vorherige Aufnahme von Kohlenhydraten aufgrund des Nachbrenneffekts bessere Resultate erzielt werden konnten.

Selbst wenn du mehr Fett verbrennst kannst du deine Fitness und Ausdauerfähigkeit nicht verbessern, weil einfach der Treibstoff fehlt. Zudem leidet auch das Wohlbefinden beim Training, was sich sehr auf die Motivation auswirken kann.

Gibt es Risiken?

schneller-abnehmen-training-leeren-magen
schneller-abnehmen-training-leeren-magen

Training auf leeren Magen wird als sehr strapazierend für den Körper angesehen.

Wenn du dich zu lange im katabolen Körperzustand befindest riskierst du den Abbau von Muskelmasse, zudem kann es auch zu Schwindelgefühlen und Übelkeit kommen.

Wer du deinem Körper Energie zuführst, füllst du die die Glykogenspeicher in deiner Muskulatur und Leber auf. Über Nacht bezieht dein Körper seine Energie am liebsten aus dem Glykogenvorrat der Leber. Die Muskulatur wird weitestgehend geschützt.

Zwingst du deinen Körper nach einer Nacht nun, auf leeren Magen, eine gewisse Energie aufbringen zu müssen, dann geht dein Körper nicht an die Fettdepots, sondern an die Glykogenspeicher der Muskulatur. Er verbrennt somit Muskelsubstanz und kein Fett.

Fazit

Ein Training auf leeren Magen ist nicht nur aufgrund des niedrigen Blutzuckerspiegels gefährlich. Selbst vorhandenes Protein in deinem Blutkreislauf wird in solchen Fällen zu Energie verstoffwechselt und steht dir bzw. deinem Körper für den Muskelaufbau dann nicht mehr zur Verfügung.

Wenn du nicht weißt, was du vor dem Training zum Frühstück essen sollst, kann ich dir dieses Video ans Herz legen:

Ich habe hier auch einen Artikel darüber, was du vor und nach dem Training essen solltest.

Wenn du wirklich langfristig abnehmen möchtest, solltest du nicht entscheiden, ob du morgens vor dem Training etwas isst, sondern vielmehr was du den Tag über isst.